Update März 2020 – P2P in der Krise, alles ändert sich

Wie der Titel schon vermuten lässt, habe ich in diesem Monat so einiges erlebt und zu berichtet. Da geht es mir wohl so, wie vielen anderen von euch auch. Arbeiten im Homeoffice, alle Restaurants haben geschlossen und kein Kino mehr. Wir stecken mitten in einer Krise. Die Corona Krise! Ich weiß, ihr könnt das nicht mehr hören. Ich übrigens auch nicht, daher werde ich mich dazu auch nicht äußern, schließlich soll es hier um meinen Weg als Investor gehen und genau dieser Weg hat sich nun massiv verändert.

Im letzten Monat habe ich mich dazu entschlossen, kein frisches Geld in P2P nachzuschießen. In diesem Monat bin ich noch ein Stück weiter gegangen. Ich möchte sogar ganz aus P2P auszusteigen! Diese Entscheidung wurde nicht aus dem Bauch heraus betroffen, sondern lange im Voraus geplant. In mehreren meiner letzten monatlichen Updates, bin ich schon auf diesen Gedanken eingegangen. Wenn der Aktienmarkt crasht, werde ich mein Geld aus P2P abziehen und in Aktien umschichten. E voilà, wir sind im Crash meine Damen und Herren.

Einkommen

Als Einnahmen aus Aktien sehe ich lediglich Dividenden. In diesem Monat gab es bereits von der Deutschen Konsum REIT AG, ganze 21 Euro Jahresdividende. Ich bin schon gespannt wie lange der Aufbau eines festen Dividendenstroms dauern wird. Viele Firmen, gerade aus Deutschland oder Russland, zahlen nur einmal im Jahr Dividende. Meine passiven Einnahmen, werden also immer mal wieder anders ausfallen. Natürlich wird sich dieser Wert mit der Zeit etwas glätten. Mir ist auch bewusst, dass mit Aktien keine Dividenden von 12% plus gezahlt werden. Aber im Moment gibt es einige Qualitätsaktien die schon sehr dicht heran oder sogar drüber hinweg kommen. Die Aktie Royal Dutch Shell konnte zwischen zeitig eine Dividende von 16% erreichen. Ob Shell die Dividende nach der Krise überhaupt zahlen kann, bleibt abzuwarten. Gerade im Crash sind für mich jedoch die Dividenden nur zweitrangig. Die Kursgewinne können hier in einem Jahr gut und gerne mal 30 bis 60% betragen. Dafür bräuchte ich auf mintos ganze 5 Jahre oder mehr.

PlattformEinnahmenIZFKontostand
Aktien21 €– 37,38 %32.850,67
Mintos92,59 €13,25 %77,86 €
Grupeer105,46 €11,50 %10.401,65 €
Crowdestor0,79 €4,38 %6.794,91 €
219,84 €-14,48 % 49.124,79 €

Obwohl ich diesen Monat große Einzahlungen in mein Aktiendepot vorgenommen habe, ist der Kontostand insgesamt weniger geworden. Nicht nur das Geld vom Mintos Konto wurde eingezahlt. Ganze 7.858 € von meinem restlichen ersparten sind in das Depot geflossen. Daher erklären sich nun auch die – 37,38 %. So sieht es also aus, wenn man in das fallende Messer greift. Ganz so schlimm ist es nicht, schließlich habe ich ja bewusst und Stück für Stück hinein gegriffen. Kostolany hat schon gesagt: „Börsengewinne sind Schmerzensgelder. Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld.“ Ich bin also ganz entspannt und freue mich über diese tollen Einstiegsmöglichkeiten.

Aktien

Grundsätzlich habe ich mir diesen Monat ein Fundament aus Qualitäts- Dividendenaktien verschiedenster Branchen und einige Wachstumsaktien, sowie Zocker Papiere zusammen gestellt.

TUI und LEONI sind für mich Zockerpapiere. Man weiß nicht wirklich, ob es die Unternehmen noch lange geben wird und wie z.B. TUI es überhaupt durch die Krise schaffen wird. Mir ist auch bewusst, dass ich in Energie deutlich übergewichtet bin. Gerade bei Öl sehe ich im Moment jedoch große Chancen. TOTAL möchte ich, genau wie TUI und LEONI, nicht langfristig behalten. Diese werden verkauft, sobald ich zweistellig im Gewinn bin.

Ich möchte jetzt nicht auf alle Aktien einzeln eingehen und warum ich diese gekauft habe. Die meisten Aktien kennt ihr selbst. Viel interessanter ist hingegen meine Strategie, wie ich in das Messer gegriffen habe.

Es wurden nur Aktien gekauft die schon mehr als 30% vom hoch gefallen sind. Alle Aktien, bis auf Shell, wurden in Tranchen von 1.000 € gekauft. Der erste Kauf fand bei ca. 30% im Minus statt. Ist die Aktie dann um weitere 25% gefallen, habe ich die zweite Tranche gekauft. Fällt die Aktie um weitere 25%, lege ich mit der dritten Tranche nach. Bisher hätte nur Carnival und TUI die dritte Tranche erreicht, doch leider habe ich kein Geld mehr übrig. 😀

Alle Aktien, sortiert nach schlechtester Performance

Die meisten der Aktien sind direkt von der Corona Krise betroffen und bieten dadurch historisch günstige Einstiegsmöglichkeiten. Es wird auch ein Leben nach dem Virus geben. Und dann kassiere ich teilweise über 10% Dividenden und kann in den nächsten Jahren auch noch Kursverdoppelungen mitnehmen.

Bestandteil meiner Strategie ist auch der monatliche Sparbetrag von 1.000 €. Diesen Monat habe ich für 1.000 € die ENCAVIS Aktie gekauft. Ein vielversprechendes Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien. Sie bauen in diversen Ländern Offshore Windparks und Solarfelder. Encavis verkauft unter anderem seinen Strom auch an Amazon für deren Rechenzentren in Spanien. Für mich ganz klar ein Investment für die nächsten 20 Jahre. Encavis ist so gut wie gar nicht vom Corona Virus betroffen. Der Aktienkurs hat jedoch auch einige Rückschläge erlitten und daher habe ich direkt zugeschlagen. Für mich eine Aktie die in vielen Jahren bei über 100 € steht.

ENCAVIS Kauf

Mintos

Mintos hat im März bekannt gegeben, dass sie 45 Mitarbeiter entlassen werden. Quelle: Klick Die Zeichen stehen derzeit auch dort auf Krise und es müssen logischer Weise, auch dort Kosten gespart werden. Ich habe mein Kapital bereits vor 3 Wochen auszahlen lassen. Im Moment sollte man auch schlecht aussteigen können. Es werden schon Kredite mit einem Abschlag von 25% auf dem Sekundärmarkt angeboten. Unfassbar was dort passiert. Ich bin mit sehr geringem Abschlag aus dem Markt gekommen. Knapp 130 € habe ich für den Early Exit berappen müssen. Das ist auch der Grund warum meine Einnahmen in diesem Monat so stark eingebrochen sind. Für die Auszahlung der knapp 32.000 € habe ich eine Woche benötigt. Da war die Welt aber noch in Ordnung.

Der Vollständigkeit halber noch mein Kontostand vom 26.03.2020.

Grupeer

Grupeer hat noch keinen Zweitmarkt und mir ist dadurch ein frühzeitiger Ausstieg nicht möglich. Die ersten Kredite laufen im Dezember aus und ich kann dann Stück für Stück das Geld auszahlen lassen. Im Moment stützt Grupeer noch meine monatlichen Einnahmen, immerhin etwas!

Crowdestor

Crowdestor hat in diesen Monat 0,76 € an Zinsen bezahlt. Wie bereits im letzten Monat geschrieben, kommen die wirklich großen Summen erst ab Juni. Alles beim alten also.

Ausblick

Wie versprochen erfährt die Seite gerade einen Umbau. Ich werde in Zukunft mehr auf Aktien eingehen und erhoffe mir durch den Aktiencrash einen perfekten Einstieg und mehr Rendite innerhalb der nächsten 3 bis 5 Jahre. Mein Ausstieg aus P2P ist nicht für die Ewigkeit. Aus meiner Sicht, muss sich dieses Asset jedoch erst als Krisensicher beweisen. Nach der Krise komme ich dann gerne wieder zurück und investiere dort frisches Geld.

Posted in Monatliche Updates.

5 Comments

  1. Sehr schön,

    bin ebenfalls am umschichten. Habe mir am Montag 23.3. Shell, Allianz, Disney, Airbus und Mc Donald gekauft :).

    Verfolge die gleichen Ziele wie du und freue mich jeden Monat deine Entwicklung anzusehen.

    Mach weiter so…

    • Vielen dank! Dann hast du ja super Einstige bekommen. Meine Watchlist umfasst momentan 85 Werte.
      Werde die Liste nun Stück für Stück ab arbeiten. Airbus und Disney gönne ich mir dann auch noch. 😉

  2. Grupeer ist doch mittlerweile zahlungsunfähig und die dort investierten 10.000 € sollten verloren sein? Im übrigen seltsame Kehrtwende in der Krise gleich vollständig aus dem P2P Markt aussteigen zu wollen. Ich kann ja verstehen Positionen und Risiken zu reduzieren, aber ganz raus geht ja in der Kürze der Zeit sowieso nicht (länger laufende Kredite, kein Zweitmarkt bzw. hohe Abschläge).

    • Hallo Tobias, P2P war für mich immer schon die Cash Quote und ich habe regelrecht auf einen Crash gewartet. Das Grupeer zahlungsunfähig ist konnte ja auch keiner Ahnen. Bei Kuetzal damals hatte ich hingegen schon ein ungutes Gefühl. Bei Mintos bin ich jedoch rechtzeitig raus gekommen. Ich bin aus P2P raus weil die in der Krise ganz besonders leiden werden. Das wird man auch erst viel später merken, wenn die Arbeitslosenzahlen rapide steigen. Gruß

  3. Ich bin auf dein April Update sehr gespannt.

    Den Absprung bei Mintos habe ich nicht rechtzeitig geschafft und daher das Geld für mich gedanklich als Zockergeld abgeschrieben. Seitdem kaufe ich den Zweitmarkt mit ordentlichen Abschlägen (zwischen -6 und -10 sind bei guten Anbahnern möglich) und stelle direkt für -0.1 wieder ein (für Zweitmarkt AIs).

    Damit fliegt meine monatliche Rendite aktuell um +100% nach oben – WENN Mintos oder die LOs dann noch da sind 😉

    Viel Glück mit deinen Aktien. Ich hoffe Kuetzal und Grupeer kannst du schnell kompensieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.